Update Dezember

Das Jahr geht langsam zu Ende uns wir schauen mit Erstaunen und auch ein wenig Stolz auf eine wahnsinnig ereignisreiche und arbeitsintensive Zeit zurück. Auch wenn sich die Fertigstellung nochmal auf nunmehr Ende Mai verschoben wurde, wirkt der Einzugstermin dennoch zum Greifen nah.

Der Dezember war ein sehr geselliger Monat, in dem wir unser Kochtalent sowohl im Knallhart als auch auf der Anti-Weihnachtsfeier in Wilhelmsburg unter Beweis gestellt haben. Viele Leute wurden mit Vöner, Kartoffelsuppe und Energieballs versorgt. Glühwein durfte natürlich auch nicht fehlen. Auch wenn noch nicht in unseren eigenen vier Wänden, konnten wir auf unserer Weihnachtsfeier schon mal einen Vorgeschmack auf unser zukünftiges Zusammenwohnen bekommen. Es wurde füreinander gekocht, miteinander gespielt und viel gelacht. Hmmm. Schmeckt das lecker!

Mittlerweile trudeln immer mehr Leute ein, die sich vorstellen können mit uns zu wohnen. Damit wir einander nicht nur auf Plenas kennenlernt, veranstalten wir eine wöchentliche Kneipe um sich beim Bier und in lockererer Atmosphäre beschnuppern zu können. Damit diese neuen Leute auch schon ein Bild haben mit wem sie evtl. auf einem Stockwerk leben werden, haben wir uns Gedanken über eine vorläufige WG-Zusammensetzung gemacht. Wir erwarten jedoch, dass diese, spätestens beim echten Zusammenleben nochmal kräftig durcheinander gewirbelt wird.

Auch für unsere befreundete Rialto Gruppe wird es zum Jahresende langsam sehr konkret. Sie ist fleißig dabei Pläne für das Grundstück zu entwickeln und über die Nutzung der Kulturfläche im Erdgeschoss zu verhandeln. Ende Januar möchte sich Herr Grevenkamp entscheiden welcher Gruppe er den Zuschlag erteilt. Wir drücken unseren Freundinnen und Freunden die Daumen.

Allen Unterstützer_innen und Freund_innen wünschen wir ein tolles Jahr 2016. Wir halten euch auf dem Laufenden..

Update November

Es ist Herbst aber auch wenn von Kälte noch keine Rede sein kann, wird der Ausbau des Daches bis nach dem Winter verschoben, da die Baugenehmigung leider immer noch auf sich warten lässt. Im restlichen Haus haben wir angefangen ein 2-wöchentlichen Begehungstermin einzuführen, um uns über den Baufortschritt auf dem Laufenden zu halten und bei der Entstehung unseres Hauses direkt vor Ort zu sein. Als letztes bauliches Thema haben wir uns über unsere zukünftigen Eingangstüren gestritten. Die Bandbreite der Vorstellungen reichte von Eichenholz verzierten Toren bis hin zu Eingangsportalen aus Stahl und Glas. Letztendlich wird unseren Eingang eine lokal geschreinerte Holztür schmücken. Neben dem Dach ist auch die Unterkellerung unseres Nachbargebäudes ein Thema. Da das Mokry Haus wenig Platz für Stellflächen bietet, überlegen wir gemeinsam mit Herrn Grevenkamp, dass unter dem Gelände des alten Rialto Kino eine Fahrradtiefgarage entsteht.

Auf der finanziellen Seite freuen wir uns, dass die KfW (Kreditförderanstalt für Wiederaufbau) uns einen Kredit über 1.1 Millionen Euro zu einem sehr günstigen Zinssatz bewilligt hat. YEAH! Damit rückt unser aller Ziel schon wieder ein ganzes Stück näher und motiviert uns für die noch ausstehenden Aufgaben.

In der Zwischenzeit machen wir uns auf gemütlichen Plenas weiterhin Gedanken über unser künftiges Zusammenleben. Wie sollen unsere Küchen aussehen? Wer isst in welchem Stock was? Wo dürfen sich Haustiere bewegen oder wo darf geraucht werden? Wer hat es lieber etwas ruhiger und wo müssen die Duschsiebe jeden Tag gereinigt werden?